Schlagwörter

, , , , , , , ,

Xellent Gin

Schweiz, Land meiner Sehnsüchte und Träume. Gut, es klingt poetisch blöd, ist aber so. Jedes Jahr zieht es mich zu den Eidgenossen um ein wenig zu entspannen und spannende Drinks zu testen. Allein die Hafenkneipe oder die Bar 63 in Zürich sind einen Besuch Wert. Oder auch die Winterthurer Stadtguet Brauerei. Aber diesmal geht es um den Schweizer Edelweiss Gin.
In Willisau, bei Luzern hergestellt, vereint der Gin die Perfektion der Eidgenossen. Zu den klassischen Botanicals eines Gin kommt hier noch der Edelweiss hinzu um dem Produkt eine florale Note zu geben.

 

Farbe:Klare Farbe, durchsichtig möchte man meinen. Eines Geistes (Spirits) würdig. Erstmal normal. Herzlich unüberraschend.
Nase: Erst ein zurückhaltendes Aroma. Der Wacholder lässt sich Zeit. Nach mehrmaligen Riechen entfaltet sich dann das Spektrum der Destillierkunst. Dezente Zitrusnote. Irgendwie ansprechend und wirkt dadurch süßlich. Dann hängt sich eine würzige Note mit rein. Etwas pfeffrig und kräuterig. Ob das der berühmte Edelweiss ist ?
Nun, egal. Gegessen habe ich. Danach wird getrunken, gesungen und zum Schluss suche ich mit Obelix das Edelweiss.
(4/5)
Gaumen: Frisch und würzig. Hallo !?!, spüre ich da etwa alte Gurkenschale? Etwas Weizen hängt sich unter dem Gaumen fest. Zumindest erklärts die Basis der Spirituose.
Wacholder dominiert nicht sondern begleitet. Etwa, wie die Groupies den Musiker. Irgendwo im Hintergrund johlt immer eins, aber auf die Bühne kommen die nur Selten. In diesem Fall: Überall ein wenig Wacholder, aber nicht im Vordergrund. Der Gin kommt eher trocken daher, wie englischer Humor. An sich ganz angenehm.
(4/5)
Finale: Mittleres Finale. Man darf gerne Nachtrinken, wird auch nicht überflüssig. Wie alte Cartoonserien. Immer wieder schön die im Glotz-O-Maten zu sehen. Immer wieder schön den Gin im Glas zu haben. Die Zitrusnote bleibt hängen und der Nachklang ist einfach lecker.
(4/5)
Gesamt: Super Eindruck, ehrlich. Meines erachten gibt’s da nicht viel zu verbessern. Vielleicht ein oder zwei Botanicals mehr und ich werde am glücklichsten damit. Ich bin echt gespannt, was die Schweizer Gin-Szene noch so zu bieten hat. (12/15)