Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Heute habe ich clubendlich mal Hand und Glas an einen Whisky aus Kanada legen können. Warum gibt es eigentlich so wenig Kanadische Whiskey hier in Deutschland ? Es ist echt schwer an welche heranzukommen und ich als kosmopolitischer Trinker (Tolles Wort für „Säufer in allen Ländern“🙂 ) bin natürlich scharf drauf einen zu bekommen. Gut, es gibt Crown Royal und auch den Canadian Club Standard. Nach längerer Suche konnte ich nun aber den Canadian Club 12 Jahre Small Batch in die Finger bekommen. Direkt neben Detroit gelegen, aber auf der Kanadischen Seite Nordamerikas ist diese Brennerei ein Musterbeispiel für Schmuggel und Marketing gewesen.Das Mindestalter betrug Seinerzeit 6 Jahre und war somit älter als durchschnittliche amerikanische Vertreter und der Gründer Hiram Walker setzte auch gleich seinen Namen drauf. Zu allem Überfluss kam der Whisky in den Clubs in Amerika so gut an, so dass der Name dann schnell von Hiram Walker zu Canadian Club wechselte. Durch die Nähe der Brennerei zur Grenze nach Amerika wurde von dort natürlich auch gut und viel herübergeschmuggelt um die Speakeasy während der Prohibition zu versorgen.
Ob der Whisky auch rüber nach Deutschland geschmuggelt wurde weiß ich nicht, aber so selten wie er auftaucht glaube ich das gerne.
Farbe: Schöne klare Farbe, also zum Durchgucken. Wie ein Bernstein und damit meine ich nicht das Bier, sondern den Stein.
Nase: Da gibt’s was zu entdecken. Ein wenig Vanille und Eichenholz. Das kann eigentlich nur von der langen Lagerung kommen. Ansonsten schummelt sich da ein Aroma von würziger Orangenschale durch etwas Kaffee, der zu lange in der tasse war. Also dieser Mittelweg zwischen noch nicht kalt, aber definitiv nicht warm genug. Gar nicht unübel, weil man weiss das es kein Kaffee ist, sonder Whiskey. (3,5/5)
Gaumen: Kräftig isser, ja doch. Das würzige und trockene Holzaroma breitet sich voll in der alpinen Berglandschaft meiner Mundhöhle aus. Der Kaffe ist nun gemahlen und aromatisch. Leichte Anflüge von Schokolade. Die Frucht erinnert an überreifen Apfel und Pflaume.(3,5/5)
Finale: Das Finale ist echt sauber. Schön lang, aber nicht zu hfetig. Der geht bis zum Hals und verscheindet dann, in etwa wie eine Bronchitis. Nur Geiler. (4/5)
Gesamt: Ein schönes Fläschken. Besonders wenn man den Preis von unter 30 Euronen bedenkt. Kleine Fehler, aber was solls. Endlich mal ein vernünftiger Kanadier, der es über den großen Teich geschafft hat. (11/15)