Schlagwörter

, , , , , ,

Auchentoshan American Oak

Der Whisky von der „Feldecke“. Auchentoshan ist Gälisch für eben jenes Wort. Die Brennerei aus den Lowlands ist die einzige Brennerei in Schottland, die grundsätzlich dreifach destilliert. Eine Sitte, die man sonst bei den Iren findet. Der Rest der Schotten ist ja bekanntlich der Meinung, dass wenn man es beim zweiten mal nicht hinbekommt….Aber das soll egal sein. Whiskyphilosophie kann man nicht schreiben oder erstreiten sondern lieber das trinken, was schmeckt. Da ist dann die Zahl egal. (Bitte beachten Sie den ungewollten Reim am Ende des letzten Satzes).

Der American Oak ersetzt den alten Auchentoshan Classic, der den Auchentoshan 10 Years ersetzt hat. Das ist ne Menge Ersatz für einen Whisky, aber wenn die Firma das so will, bleibt und Konsumenten ja nichts anderes übrig als umzusteigen. Oder auch nicht. Ich bin jedenfalls gespannt, ob der Whisky was kann. Der Name ist ja Programm. Nur in Amerikanischer Eiche gelagert, sprich in Ex-Bourbon Fässern.

Farbe: Helles Gold, heller Bernstein
Nase: Erstmal ne volle Ladung Eiche gefolgt von Honig. Als ob sich Sägespäne aufs Frühstücksbrot verirrt hätten. Hoffentlich hau ich mir gleich keinen Splitter ins Zahnfleisch. Wenn man dem guten Stoff ein wenig Zeit lässt kommt der Zitronenexpress und drückt noch seine eigene Note dazu. Generell hat der Whisky etwas von einem schönen leicht windigem Tag mit ca. 20 Grad Außentemperatur. Also fein warm und ein wenig frisch. (3/5)
Gaumen: Wieder Holz und Zitrone. Sehr schön direkt und kaum Komplex. Das ist gut. Ich möchte nicht immer das ganze Kreuzworträtsel lösen, bevor ich die Lösung habe. Macnhmal tun es 3-4 Schlüsselwörter auch. Zur Zitrone kommt noch ein wenig Orangenschale und Vanille. Also etwas süßlich das ganze. (3/5)
Finale: Kurz und bündig. Ein „everyday dram“ könnte man fast sagen. Nicht verkehrt, aber ein wenig mehr wäre besser gewesen. (3,5/5)
Gesamt: Schönes Tröpfen für Einsteiger, aber auch erfahrene Whiskynasen. Man darf keine ausufernden Eindrücke erwarten, sondern nur die Tatsache, dass man für kleines Geld einen ziemlich guten Whisky im Glas hat. Und darauf läufts hinaus. Spass haben beim probieren und beim trinken. Diesen Whisky gerne auch mit Freunden über den Abend verteilt. (9,5/15)